Sichtbarkeit vs Sicherheit

Frage wie kann am Beispiel von Fluxtory mit dem Konflikt zwischen Offenheit von Daten und personenbezogenen Informationen umgegangen werden.

Projektseite:
– Nur mit Vornamen zu arbeiten ist ein guter Kompromiss. Es kann zwar immernoch durch Verknüpfung mit Daten aus anderen Netzen eine konkrete Person rekonstruiert werden, aber die Hürde ist recht hoch.
– Kontoverse: Super-korrekt informieren vs. keine schlafenden Hunde wecken
– common sense: kann man vom Nutzer erwarten, dass er weiß worauf er sich einlässt, wenn er den übrigen Content der Seite sieht? (i.e. Vor mir haben Menschen etwas unter ihren Klar-Vornamen gepostet, was ich ohne login sehen kann, also wird das mit meinem Post genauso sein)
– Für Anmeldungen: Das geht prinzipiell super sparsam! Das ist eher ne Haftungsfrage
– Nur für Edit/Delete braucht es keine Anmeldung. Alternative z.B.: Edit-Link einblenden, typos über cash korrigieren –> Anmeldung kann eine kritische Nutzungshürde sein!
– Edit/Delete ist nicht unbedingt ein notwendiges feature. Ein Post kann wie eine Momentaufnahme, ein Live-Mitschnitt sein. Der ist halt wie er ist –> wie sieht das aus juristischer Perspektive aus? (Recht auf Vergessen)
– 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.