Offene Forschungsdaten

Offene Forschungsdaten
Hintergrund: Wissenschaftsladen Potsdam http://www.wissenschaftsladen-potsdam.de/ – Forschungsarbeit außerhalb der akademischen Welt
Frage: Wie geht man mit den Forschungsdaten um?
Beispiel: Sensebox https://sensebox.de/ – Umweltmessstation mit offener Spezifikation
Ziel: Projekt, was jeder günstig zuhause nachbauen kann
Interessante Sensoren wären z.B.: Ozon, Stickoxide, Feinstaub.
Dass das geförderte Projekt mit Sourcecode und allem veröffentlicht wurde, ist der Initiative des Lehrstuhlinhabers zu verdanken
Oft enden Projekte einfach am Ende der Förderung und die Daten sind verloren.
Frage: Wie kann man solche Projekte der Community übergeben und weiterführen?
http://zenodo.org/ – Integrationsplattform des CERN
Zu einem veröffentlichten Paper können die Rohdaten hinterlegt werden.
https://arxiv.org/ – für Mathematik und Physik
Dort werden viele Paper vorabveröffentlicht und es können auch Daten hinterlegt werden
Diskussion
http://datproject.org/ – Austausch von großen wissenschaftlichen Datenmengen über Austausch von Festplatten
https://culbase.fli.bund.de/ – Dort findet gerade die Diskussion statt, wie freiwillige Beitragende stärker an der Forschung beteiligt werden können, z.B. indem sie Forschungsziele setzen können
Alternative Publikationsplattformen:
http://sci-hub.cc/ – 50 Mio paper an den Wissenschaftsverlagen vorbei zugreifbar

Ein Gedanke zu „Offene Forschungsdaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.